2007 bis heute

Am 1. Januar 2007 ging eine kleine Ära auf dem Killesberg zu Ende. Die bis weit über die Region hinaus bekannte und beliebte Kleinbahn wurde zum Jahreswechsel einem neuen Betreiber übertragen. Nach 56 Jahren gingen die vier Liliput-Lokomotiven samt Depot und Gleiskörper in die Obhut des Garten- und Friedhofsamts der Landeshauptstadt Stuttgart über, das auch für die Pflege des Höhenparks Killesberg zuständig ist. Grund war der Umzug der „Alten“ Messe Stuttgart vom Killesberg auf das Gelände der „Neuen Messe Stuttgart“ am Flughafen. Nach einem Beschluss des Stuttgarter Gemeinderats war es sinnvoll, dass die Betreiber der denkmalgeschützten Kleinbahn vor Ort sind und da bot sich das Garten- und Friedhofsamt als Betreuer des Killesberg-Parks gerade zu an.

Durch diesen Schritt war der weitere Fortbestand der Kleinbahn für die nächsten Jahre gesichert. Im Jahr 2009 konnte mit einem gemeinsamen Jubiläumsfest von Gartenbauamt, Förderverein und Stuttgarter Straßenbahn AG (SSB) und großer Anteilnahme der Bevölkerung 70 Jahre Kleinbahn im Höhenpark Killesberg gefeiert werden. Zwischen den Jahren geriet die Parkeisenbahn wieder in das Visier von Sparmaßnahmen der Stadt Stuttgart und im Gemeinderat wurde die Stilllegung diskutiert.

Unermüdlich versuchte der Förderverein für die Bahn eine sichere Zukunft zu finden. Mit der Stuttgarter Straßenbahn AG wurde ein neuer Betreiber für Kleinbahn gefunden und sie konnte die Bahn zum 1. Januar 2011 vom Gartenbauamt übernehmen. Die sichtbarste Änderung der SSB ist die Umbenennung in „Killesbergbahn“.

Die Killesbergbahn verkehrt in der Regel täglich von Mitte April (Karfreitag) bis Anfang Oktober (3. Oktober). Die Dampflokomotiven werden nur an Wochenenden und Feiertagen eingeheizt, sofern das Wetter mitspielt. Neben den beiden Dampfloks und den beiden Diesellokomotiven besteht der Wagenpark aus 14 überdachten Personenwagen und mehreren kleinen Arbeitswagen.