Bild-Webseite-Geschichte-Banner-90er

Die 90er und der Jahrtausendwechsel

Im Vorfeld der „Internationalen Gartenschau 1993 (IGA)“ wurde eine weitere Diesellok (48 PS) für die Killesberg-Kleinbahn bei der Firma DIEMA in Diepholz beschafft. Diese Lok wurde auf den Namen „Schwoabapfeil“ getauft und im April 1992 an die Kleinbahn ausgeliefert. Im selben Jahr wurde ebenfalls eine neue Signalanlage mit Streckenblock installiert, die den Zugverkehr bei diesem Großereignis regeln sollte. Während der IGA wurden mit drei Zügen insgesamt 300.000 Fahrgäste beförderte.

In den Folgejahren geriet die Killesberg-Kleinbahn in turbulentes Fahrwasser. Die Messeleitung erwägte 1994/95 den Verkauf der gesamten Eisenbahn. Es lagen konkrete Angebote von englischen Museumskleinbahnen vor. Buchstäblich in letzter Minute wurde die Bahn und ihre gesamte Anlage zum technisch-historischen Kulturdenkmal erklärt und der Förderverein „Freunde und Förderer der Killesberg Kleinbahn e. V.“ gegründet. Seitdem unterstützt der Verein den Betrieb der Kleinbahn. Im Jahr 2002 konnte aus diesen Mitteln ein Personenwagen für Rollstuhlfahrer umgebaut werden, ferner wurde einheitliche Dienstkleidung für das Bahnpersonal beschafft, eine DVD über die Kleinbahn erstellt und eine Postkartenserie aufgelegt. Eine Homepage über die Kleinbahn im Höhenpark Killesberg, die man unter www.killesberg-kleinbahn.de erreicht, wird von Kleinbahnfreund Torsten Brecht ehrenamtlich betreut.