gechichte

Die Kleinbahn und ihre Geschichte

Die Anfänge von 15-Zoll Parkeisenbahnen gehen nach England zurück, dort ließen wohlhabende Adelige in ihren ausgedehnten Parkanlagen Modelleisenbahnen im Maßstab 1:3 errichten und betrieben sie zum Vergnügen für die ganze Familie. Schnell schwappte dieser Boom von der Insel auf das Festland über und 1925 entwickelte die Münchner Lokbauschmiede Krauss & Co zusammen mit der Leipziger Bahnbaufirma Erich Brangsch, nach Plänen des Oberingenieurs Roland Martens die erste deutsche Einheits-Liliputlokomotive mit der Spurweite 381mm und der Achsfolge 2C1, angelehnt an die damalige neue Einheitslokomotiven der Deutschen Reichsbahn.

Diese Liliputlokomotiven wurden das erste Mal bei der Deutschen Verkehrsausstellung in München (DEAV) präsentiert und chauffierten die Besucher in ihren offenen Wagenzügen durch das Ausstellungsgelände. Die Geschäftsleitung der Firma Brangsch sah in diesen Bahnen einen neuen Geschäftszweig und betrieb in den Folgejahren mit eigenem großen Lokomotiv- und Wagenpark viele Ausstellungs- und Parkeisenbahnen in Deutschland und Europa auf eigene Rechnung.